1. – 4. Schuljahr

Michael Töpler

Bewegung in der Schule

Chancen auf einen grundlegenden Wandel

Wenn man von Bewegung in der Schule spricht, denken viele zuerst an den Sportunterricht. Der ist in diesem Fall nur am Rande gemeint, wobei es sich bei den vielen Schritten wie Umziehen, Aufbauen und Erklären auch im Sportunterricht meist nur um sehr kurze Bewegungszeiten handelt. Mir geht es um den bewegten Schultag allgemein. Der könnte mit dem Schulweg zu Fuß oder per Rad beginnen. Aus vielfältigen Gründen werden Kinder heutzutage meist mit Bus oder Auto zur Schule gefahren. Dabei entstehen mitunter zusätzliche Gefahren, vor denen manche Kinder durch den Transport doch eigentlich geschützt werden sollten. Vor allem aber geht Bewegungszeit verloren und die Kinder sitzen einen zusätzlichen Teil des Tages. Das ist ein Problem, denn Sitzen hat auf Dauer schädliche Konsequenzen für unsere Gesundheit. Ein typischer Schultag hat aber zahlreiche „Sitzanforderungen und nur wenige „Bewegungsgelegenheiten. Das können wir ändern!
Es gibt bereits hervorragende Beispiele für einen bewegten Unterricht in allen Fächern und bewegte Pausenangebote. Das Rückwärtsgehen kann beispielsweise bei der Subtraktion helfen, bestimmte Bewegungen können das Lernen von Vokabeln unterstützen. Vor allem kommt der Kreislauf in Schwung und die Energie der Kinder kann sinnvoll verbraucht werden. Natürlich ist es enorm hilfreich, wenn Klassenräume groß genug sind, um dort auch Bewegungsspiele zu machen, wenn Schulgebäude und Außenbereich bewegungsförderlich und sicher gestaltet sind. Sollte das noch nicht so sein, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Schule zu verändern. Wichtige Hinweise zu einer sicheren und bewegungsförderlichen Gestaltung von Schulinnenräumen und Außengelände finden Sie in der Branchenregel Schule der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/3581.
Aber bevor wir die Gebäude und den Außenbereich verändern, sollte die innere Veränderung angegangen werden. Wir Erwachsenen leben den Kindern in der Regel einen sitzenden Lebensstil vor. Doch dieser kann verändert werden! Stellen Sie sich zum Beispiel eine Lehrerkonferenz vor, bei der nicht mehr stundenlang am Stück gesessen wird. Stattdessen gibt es alle 30 Minuten eine fünfminütige Bewegungspause, bei der man zum Beispiel gemeinsam ein tolles Bewegungslied für Kinder singt und tanzt. Das mag vielleicht befremdlich klingen, aber nach meiner Erfahrung steigt die Aufnahmefähigkeit in den Zeiten zwischen den Bewegungseinheiten enorm. Außerdem kann die Laune der Gruppe dadurch deutlich gehoben werden. Wagen Sie einmal den Versuch!
Noch einmal zurück zu der Verortung von Bewegung in der Schule im Sportunterricht. In der aktuellen Praxis scheint der Sportunterricht bestimmte Sportarten aus dem Leistungssportbereich in den Mittelpunkt zu stellen und belohnt die sportlichen Kinder mit guten Noten. Kinder mit wenig sportlicher Vorbildung, Ängsten oder Schwierigkeiten wird zu selten Spaß an Bewegung vermittelt. Doch das könnte eigentlich das wesentliche Ziel des Unterrichtsfaches sein, das vielleicht sogar direkt „Freude an Bewegung heißen könnte. Nach meinem Verständnis sind alle ausgebildeten Sportlehrkräfte qualifiziert, dieses Fach zu erteilen. Es würde allerdings der Fokus von zu erbringenden sportlichen (Höchst-)Leistungen auf gesunde Entwicklung und Freude an Spiel und Bewegung verschoben. Viele Sportlehrkräfte machen bereits einen solchen Unterricht, aber er sollte überall die Regel sein. Was genau meine ich damit?
Nehmen wir die Bundesjugendspiele: Für manche Schüler und Schülerinnen ein großer Spaß, für andere eine Qual. Ich würde diese Veranstaltung nicht abschaffen, sondern pädagogisch besser gestalten wollen. Von zentraler Bedeutung ist der Umgang der Schülerinnen und Schüler miteinander und natürlich das Verhalten der Lehrkräfte. Es darf nicht nur die Spitzenleistung der Klassenbesten zählen, sondern...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen