1. – 6. Schuljahr

Komponieren mit Kindern anleiten und begleiten

„Musik sind gut organisierte Klänge, sagte der Komponist Edgar Varese. In kollektiven Kompositionsprozessen gestalten Kinder Ordnungen aus Klängen und erwerben musikalisches Wissen im musikalisch-kreativen Handeln. Im Beitrag werden die Verklanglichung eines Textes und ein Beispiel mit Materialimpuls vorgestellt.

Birgit Jeschonneck
Die gängigste Form des Musikerfindens in der Grundschule dürfte wohl die Verklanglichung sein: Ein Text wird in Klänge übersetzt oder von ihnen untermalt.
Durchdringung von Text und Musik
Aus deutschdidaktischer Perspektive ist dies eine Form des handlungsorientierten Literaturunterrichtes: Der Ausgangstext wird aufmerksam gelesen, es wird in ihm nach Ereignissen gesucht, die sich durch Klänge imitieren und deskribieren lassen, vielleicht können musikalische Aktionen sogar Textteile ersetzen, Stimmungen verstärken oder kleine Leitmotive deuten auf wiederkehrende Ereignisse oder Handlungsträger hin. Der Text wird also kreativ transformiert, indem zunächst nach Assoziationen geforscht wird und daran anschließend musikalische Analogien gebildet werden. Hat der Ausgangstext literarische Qualität und wird bei der Verklanglichung darauf geachtet, dass die musikalische Arbeit sich nicht auf ein Aneinanderreihen von Schallereignissen beschränkt, sondern dass die hier entstehende musikalische Produktion zumindest ansatzweise einen musikalischen Wert hat, ergänzen und bereichern sich die beiden Kunstformen, z.  B. Gedicht und Musik, gegenseitig. Kinder setzen sich mit der Textvorlage auseinander und arbeiten kreativ mit ihr, machen sie sich so zu eigen und gestalten sie in ihrem Sinne um. Aus der musikdidaktischen Perspektive hat der Text hingegen eher die Funktion eines Vehikels: Angeregt durch das ihnen vertrautere Medium Wort sollen die Kinder auf die Suche gehen und geeignete Klangereignisse assoziieren und gestalten, um z.B. lebensweltliche Vorgänge oder auch Sprachspiele in Musik zu übersetzen.
Vieles spricht für dieses Vorgehen, wenn man mit Kindern Musik erfinden will. Gerade sehr junge und noch unerfahrene Schüler und vor allem Kinder mit wenig Spracherfahrung, mit eingeschränktem Wortschatz in der deutschen Sprache werden hier mitgenommen. Kinder springen mehr als bereitwillig auf dieses Vehikel und werden zu Klangforschern mit einem festen Auftrag: Der Klang muss passend sein, man muss das im Text beschriebene Ereignis wiedererkennen. Allein dieser Auftrag lässt Kinder für spielerische, ungebremste Explorationen begeistern. Und: Wie klingen dann kleine Veränderungen, wie kann man eine Idee optimieren, wie kann man sie erweitern?
Kinder erwerben beim Musikerfinden zum Text viele Kompetenzen: Das aufmerksame Zuhören, Erfahrungen mit Text und Musik, Unterscheidungsfähigkeit, Umgang und Handhabung von Instrumenten, Einbezug von Alltagsgegenständen sind nur einige Beispiele.
Lösung der Musik vom Text
Doch weder hat das bloße Aneinanderreihen von Schallereignissen allein schon einen musikalischen Wert, noch muss das Erfinden von Musik für Kinder immer an das Wort gekoppelt werden. Musik ist nicht nur Untermalung eines außermusikalischen Inhaltes, sie ist ein abstraktes System, unabhängig von einem zugeordneten außermusikalischen Inhalt. Die Textverklanglichung , gerade im Anfangsunterricht eigentlich unverzichtbar, kann jedoch genutzt werden, um sich vom Ausgangstext soweit zu entfernen, dass eine eigenständige musikalische Leistung entsteht bzw. dass man den Text so weit ausreizt, dass man musikimmanente Formen entdeckt und transformiert. Dazu bedarf es zum einen des Setzens eines gut gewählten Ausgangsimpulses, welcher Kinder nicht nur zum Experimentieren mit Klängen anregt, sondern der auch Entwicklungspotential für die darüber hinausführende musikalische Arbeit das Organisieren der gefundenen Klänge hat. Zum anderen bedarf es bei diesem kreativen Gestaltungsprozess der behutsamen Begleitung durch die...

Weiterlesen im Heft

Vorteile im Abo

Exklusiver Online-Zugriff auf die digitalen Ausgaben der abonnierten Zeitschrift
Print-Ausgabe der abonnierten Zeitschrift bequem nach Hause
Zusatzvorteile für Abonnenten im Online-Shop genießen